Die Doku

Frauen schreiben Kunstgeschichte –doch werden von dieser systematisch ignoriert. LOST WOMEN ART erzählt von der verdrängten weiblichen Avantgarde und damit auch die Kunstgeschichte neu.

Teil 1 – Vom Impressionismus bis zur Abstraktion

Teil 2 – Vom Neuen Sehen bis zur feministischen Avantgarde

Seit jeher schreiben Frauen Kunstgeschichte und arbeiten auf Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen, gemeinsam erobern sie neue Wege und sorgen für Furore –und dennoch sind weder ihre Namen noch Werke bekannt. Bis heute spielen Frauen in der Kunstgeschichte eine Nebenrolle und treten als stilprägende Wegbereiterinnen kaum in Erscheinung. LOST WOMEN ART ergründet die Mechanismen dieses systematischen Vergessens hochtalentierter Künstlerinnen. In zwei Teilen spürt die Dokumentation den vergessenen Künstlerinnen nach und erzählt mit der verdrängten weiblichen Avantgarde auch die Kunstgeschichte neu.

2-teilige Dokumentation, 2x 52 Minuten, D 2021 · Buch und Regie: Susanne Radelhof · Konzept: Eva Rink und Maria Wischnewski Schnitt: Robert Handrick · Kamera: Thomas Eirich-Schneider · Archivrecherche: Lilly Rinklebe · Redaktion: Matthias Morgenthaler und Suzanne Biermann · Produzentin: Maria Wischnewski · Eine Produktion von KOBERSTEIN FILM · im Auftrag vom MDR · in Zusammenarbeit mit ARTE · mit Unterstützung der Goethe-Institute London und Paris, der Staatskanzlei Thüringen und des Auswärtigen Amtes